Bericht aus unserem Alltag zur Zeit

Liebe Kaarster,

wir sind stolz auf ganz viele, viele hilfsbereite Menschen Kaarst und Neuss die ganz einfach anpacken.

Zur Zeit kommen wir selbst auch nicht mehr hinterher mit der Anzahl der Umzüge bzw. der ankommenden
Menschen. Letzte Woche zogen die Menschen - ausgekippt aus einem Bus am Rathaus in Kaarst - ein, da versuchten alle ehrenamtlichen Helfer noch wenigstens die notwendigsten Dinge in die Wohnungen zu bringen, sprich Betten, Matratze und Decken.

Ein kurzer Aufruf bei Facebook brachte uns viele spontane Helfer, die mit Putzeimer und Lappen
anrückten um wenigstens den Mief von 6 Jahren Leerstand etwas zu entfernen. (Hier brauchen wir auch immer gerne Helfer die wir spontan anrufen bzw. anmailen können. Das war Dienstag. Da haben wir dann auf Anregung einer Anwohnerin der Hofanlage Nachmittags Briefe verteilt, dass am nächsten Tag einen Familie
einzieht und dann noch eine und das man doch sie in den nächsten Tagen einfach einmal willkommen heissen sollte. UND: Fast alle kamen, halfen spontan Löcher zu bohren, Betten zusammenzubauen, brachten Obst und Spielzeug. Es war einfach ein Gänsehautgefühl und die zwei Familien dort haben nun einen ganzen Hof, der
sie integrieren möchte. Klasse.

Nicht das das alles war in der Woche : Zwischenzeitlich zogen in zwei anderen Wohnungen noch Familien ein
und hatten nur Herd, Kühlschrank und das was sie mitbrachten. Nach anderen musste geschaut werden ob dort alles soweit in Ordnung ist. Unsere Möbelteam sind einfach unfassbar und würden sich über Mitmacher mit etwas Zeit freuen. mail an moebelspenden@fluechtlingshilfe-kaarst.de mit Kontaktdaten und schon sind Sie dabei!

Des weiteren kam ein ganz anderer Hilferuf: Einer Kaarster Familie mit sechs Kinder droht die Obdachlosigkeit. Dank unserer Posts in Facebook gibt es eine gewisse Chance auf eine Wohnung aber wer dies liest und noch Ideen hat, bitte einfach melden.

Dann die Sache mit zwei jungen Männern, die Asyl haben zum Jobcenter - da ab diesem Status nicht mehr das Sozialamt sondern der Jobcenter in Neuss zuständig ist - um einen Mietvertrag genehmigt zu bekommen, nachdem es uns durch einen absoluten Zufall gelungen war eine Wohnung zu finden. Da inzwischen viele, viele Menschen kommen mussten die Beiden heute umziehen. Eigentlich in eine Massenunterkunft aber wir haben sie nun in einem Vereinsheim untergebracht bis wir alles mit der Wohnung geklärt haben. Das wäre generell so aber der eine schreibt Abiklausuren und kann dann gar nicht mehr lernen Hier suchen wir übrigens ganz viele Helfer, die den Jungs bei der Renovierung der Wohnung helfen. Spender von Farbe etc wären auch herzlich
willkommen. Mail bitte an info@fluechtlingshilfe-kaarst.de

Zur Zeit suchen :

-USB Sticks für das Bewerbungstraining.

- Die in einem Bericht davor aufgelisteten Bücher zum Deutschlernen werden nach wie vor gerne angenommen. Integration fängt u.a. bei der Sprache an!

-Teppiche (bei den Familien sind diese sehr gefragt )

Auf den Weg bringen wir auch gerade die Vereinsgründung und die Weihnachtsschuhkartonaktion über die wir hier noch berichten werden.

Es gäbe noch einiges zu berichten aber dies soll einmal ein kleiner Eindruck sein, von dem was wir so gerade erleben. Wir stellen fest, der Tag hat 24 Stunden und irgendwie machen wir das alles. Also: Helfer sind willkommen! Einfach mail an info@fluechtlingshilfe.kaarst.de
schicken. Wir freuen uns.

PS: Dank ist immer, wenn sich dann ein kleines Mädchen neben dich setzt und schüchtern mit dir Deutsch versucht zu sprechen, sich über die Nachbarskinder freut, die vorbeigekommen sind und wenn sich die Dankbarkeit der Eltern sich in ihren Augen spiegelt und alle wieder das erste Mal seit langer Zeit in Ruhe
schlafen können.