Die neue Erstunterkunft in Kaarst ist einzugsbereit

Die neue Erstunterkunft in Kaarst ist einzugsbereit
Eine der beiden Hallen der Erstunterkunft
Die neue Erstunterkunft in Kaarst ist einzugsbereit
Freifunk-Router für freies Internet

Am Dienstag hat der Sozialausschuss der Stadt Kaarst in öffentlicher Sitzung unter der Leitung der Ausschuss-Vorsitzenden Anneli Palmen die neue Erstunterkunft in Kaarst besichtigt.

Eine Turnhalle ist schon ein Erlebnis, aber eine solche Halle bringt uns alle zum Verstummen. Dort zu Leben kann nur kurzfristig eine Möglichkeit sein. Wobei wir auch alle wissen, dass wir noch gut dran sind, denkt man an Berlin Tegel oder ähnliches, oder Zelte, dann ist hier eine akzeptable Lösung geschaffen worden.

Die Heizung brummt 24 Stunden durch. Es gibt abgeteilte Bereiche für 10 oder 16 Personen. Insgesamt können dort bis zu 250 Menschen untergebracht werden. Die Männerduschen befinden sich in Containern außerhalb der Halle. Es gibt eine Security, die rund um die Uhr anwesend ist. Jeder der rein möchte, muss sich anmelden.

Dank der Flüchtlingshilfe Kaarst gibt es dort mit Freifunk bereits einen kostenlosen Internetzugang für die Flüchtlinge – Danke an Thomas Mielke für die Spende des Routers und das Einrichten!

Zahlen belegen im übrigen, dass das Unterbringen in Wohnungen viel preiswerter ist, aber da wir nicht genügend Wohnungen haben, bleibt nur, die jetzigen Möglichkeiten – wie diese Halle – zu akzeptieren.